TV 1864 Altötting e.V. – Fußball

Meine Heimat, meine Liebe, mein Verein

TVA gewinnt Derby dahoam 2:0

Das Team von Thomas Lange(rechts) konnte im Derby die Negativserie der letzten fünf Spiele brechen

Einen euphorisierenden Sieg errangen die Altöttinger Fußballer am vergangenen Freitagabend gegen die Lokalrivalen aus Neuötting. Während des ersten Derbys, in der Hinrunde vor gut 8 Wochen, endete das Spiel noch mit einem torlosen 0:0. Diesmal konnten die ersatzgeschwächten Innstädter fast das gesamte Spiel über keine offensiven Akzente setzen und zeigten auch defensive Schwächen. Stattdessen spielte der TVA von Beginn an stark auf und ging bereits in der 11. Minute durch den Youngstar Maxi Unterhitzenberger in Führung: nach einem langen von Ball von Jojo Ellmeier rutschte der Neuöttinger Verteidiger Johann Gurevic auf dem seifigen Untergrund einfach weg. Unterhitzenberger hingegen nahm den Schwung gut mit und zog aus rund 10 Metern ins lange Eck ab. Die Neuöttinger blieben derweil vor allem durch Standards und schnelle Konter über lange Bälle gefährlich, doch Altöttings noch junge Abwehr ließ nichts anbrennen. Gegen Ende des Spiels misslang den Neuöttingern eine Abseitsfalle, wodurch das 2:0 durch Routinier Sascha Seehuber(81. Minute) in Gerd-Müller-Manier gelang. So zumindest entschied es Schiedsrichter Karl Scheitzeder vom TuS Engelsberg, wobei viele der rund 300 Zuschauer diese Entscheidung anzweifelten. Auch hier hatte Matchwinner Jojo Ellmeier seine Beine im Spiel: den von Arton Salihi getretenen Freistoß direkt vor der der missglückten Abseitsfalle hatte der kleine Linksaussen herausgeholt.

Auf der anderen Seite pfiff der souveräne Schiedsrichter dann wenige Minuten vor Schluss den Neuöttinger Stürmer Vladislav Balke zurück, der auf dem besten Weg war, den Anschlusstreffer zu erzielen. Das brachte den Neuöttinger Fanblock in Rage, der wohl noch die Szene zum 2:0 in Erinnerung hatte. Die Stimmung schlug sich bis auf das Feld nieder, als Johann Gurevic kurz darauf bei einem schnellen Konter den TVA-Stürmer Seehuber rüde mit gestrecktem Bein zu Fall brachte. Seehuber war zwar noch rechtzeitig abgesprungen, um eine Verletzung zu vermeiden, befand sich postwendend, schockiert über diese Härte, auf dem besten Weg zur Tätlichkeit: die folgenden tumultartigen Szenen und die Rudelbildung waren im Stream von Allround-TV live zu sehen. Der bezirksligaerfahrene Schiedsrichter beendete die Partie, nachdem er den Spielerauflauf mit zwei Verwarnungen beendet hatte: wegen unsportlichen Verhaltens sahen sowohl Seehuber, als auch Bergmann(92. Minute) noch gelb, die laut Scheitzeder den Spielertumult provoziert hatten. Hier das Video des Spiels:

TVA-Jugend besucht Tschenstochau

TVA Altötting Fußball

Die dunklen Wolken geben noch einen Hinweis auf den kurzen Hagelschauer, der die E3 vor ihrem ersten Fußballspiel auf polnischem Boden endgültig in Wallung brachte. Danach lief aber alles glatt.

Am vergangenen Wochenende war eine 9-köpfige TVA-Fußballmannschaft des Jahrgangs 2007 zu einem Fußball-Festival in Altöttings Partnerstadt Tschenstochau gereist. Eine Einladung hierzu war dem TVA über die Bürgermeister der beiden Wallfahrtsorte bereits im Mai zugegangen, wurde jedoch zunächst aufgrund der widrigen Rahmenbedingungen verworfen: während in Polen an diesem Wochenende bereits die Sommerferien begannen, stehen für die bayerischen Schüler noch einige Wochen auf dem Programm. Zudem läuft auch noch der offizielle Jugendligabetrieb des Bayerischen Fußballverbandes(BFV), weshalb so ein Vorhaben zunächst nicht realisierbar schien. Doch als die Vereinsverantwortlichen des erst 2013 gegründeten Clubs Sportowa Częstochowa im Zuge des Dult-Laufs Anfang Juni nach Altötting gekommen waren und die Einladung nochmals persönlich bekräftigten, begannen Planung und Organisation der Turnierteilnahme auf Hochtouren. Von der zwölfköpfigen E3 des TVA konnten letztendlich nur drei Kinder wegen familiärer Planungen nicht an dem außergewöhnlichen Sportereignis teilnehmen, für das die Mitglieder der Mannschaft in den verschiedenen Schulen auf Antrag der Eltern frei bekommen hatten.

Los ging es auf die 800 Kilometer lange Fahrt nach Polen mit zwei Vereinsbussen am vergangenen Freitag um fünf Uhr morgens. Zusammen mit

TVA Altötting Fußball

Nach unserem glücklichen 1:0 Sieg über die Gastgeber, war trotzdem allen Kindern der beiden Partnerstädte zum Jubeln zumute

Trainer Stephan Sedlmaier, Jugendleiter Peter Becker und dem früheren Altöttinger Top-Fußballer Didi Tropschug. Darüber hinaus hatten sich Eltern von Spielern bereit erklärt, die Truppe zu begleiten. Am Nachmittag, kaum in der Unterkunft angekommen, drängten die Kinder auch schon darauf, den Sportplatz zu inspizieren. Im extra von dem jungen Verein der Partnerstadt für das Turnierwochenende angemieteten Stadion im Stadtteil Rakow, liefen bei der Ankunft bereits die ersten Turniere: zu Beginn des Turnierwochenendes, an dem insgesamt 72 Mannschaften aus Russland, der Ukraine, Ungarn, Polen und Altötting teilnahmen, waren die Bewerbe der Jahrgänge 2009 und 2008 angesetzt. Unsere Jungs und Mädchen begannen sich gleich am Rahmenprogramm zu beteiligen und absolvierten einen Parcours mit verschiedenen Herausforderungen, wie Ball jonglieren, Zielschießen oder Slalomlaufen mit einem Ball. Dabei kam die neueste Technik zum Einsatz, die sogar die TVA-Verantwortlichen in Staunen versetzte, indem beispielsweise die Trefferflächen von einigen der vielen freiwilligen Helfer per Tablet drahtlos ferngesteuert werden konnten. Beim gemeinsamen Abendessen im Obergeschoß der beeindruckenden, rund 7000 Zuschauer fassenden Sporthalle der Partnerstadt, zu der ein Busshuttle fuhr, hatten unsere kleinen TVA-Kicker dann sogar die Ehre, direkt den jungen C-Jugend-Kickern der Escola Varsovia, also der polnischen Fußballschule des FC Barcelona, gegenüber zu sitzen. Mit Händen und Füßen, sowie ein paar Brocken Englisch aus der Schule gelangen sogar einige Fachgespräche zwischen den fußballbegeisterten Kindern und Jugendlichen beider Nationen.

TVA Altötting Fußball

Unsere Spieler überreichen ihren Gastgebern zur Erinnerung kleine Pokale an das schöne Spiel auf dem polnischen Kunstrasen

Am Samstag war dann der eigentliche Turniertag. Bereits am frühen Morgen waren unsere Altöttinger Repräsentanten, noch von den Eindrücken des Vorabends beflügelt, topfit. Als erste Mannschaft erhielt der TVA seine Startunterlagen und Präsente: für die Trainer jeweils eine Uhr, für die Kinder jeweils eine Sporttasche mit allerlei nützlichen Sachen und für die Spielereltern ein T-Shirt der Veranstaltung. Das Aufwärmen erschien umso wichtiger, als es von einem kurzen Hagelschauer durchbrochen wurde. Allerdings gelang der E3 in der Gruppenphase, des mit zehn Mannschaften besetzten Turniers, dann zumindest ein heiß ersehnter Sieg. Mitschuld an der durchwachsenen Leistung war natürlich das Trainertrio Sedlmaier, Becker, Tropschug, das Einiges, im nur auf polnisch verfügbaren Regelwerk, falsch interpretiert hatte: so fiel beispielsweise das erste Gegentor überraschend, da ein Gegenspieler sich anstatt eines erwarteten Einwurfs, den Ball selbst eingekickt und anschließend direkt verwandelt hatte – alles regelkonform. Trotz allem wurde man am Ende der Gruppenphase Vierter und trat damit die Nummer Vier aus der anderen Gruppe an: Sport Tschenstochau(Sportowa Częstochowa), unser Gastgeber. Diese erwiesen sich dann auch im Platzierungsspiel als sehr gute Gastgeber, weshalb der TVA das Duell der Partnerstädte glücklich mit 1:0 für sich entscheiden konnte und damit auf

TVA Altötting Fußball

Glückliche TVA-Kinder vor einer der vielen Attraktionen des gut organisierten Turniers: der Hüpfburg

Platz Sieben in der Gesamtwertung landete. Bei der Siegerehrung und dem anschließenden Abendessen bedankten sich die TVA-Kinder indem sie ihren Gegenspielern und Gastgebern aus der Partnerstadt kleine Pokale zum Dank und zur Erinnerung überreichten. Auch die Organisatoren des erst 2013 gegründeten Sportclubs erhielten einen Bildband der Stadt Altötting und die mit unzähligen Bildern bestückte Festschrift des TVA, die 2014 anlässlich seines 150-jährigen Bestehens aufgelegt wurde. Außerdem überreichte Jugendleiter Peter Becker seinem polnischen

TVA Fußball Altötting

Vor der Heimfahrt besuchten die Altöttinger noch die im Spätmittelalter zur Festung ausgebaute Klosteranlage Jasna Gora mit dem darin befindlichen Marienbildnis.

Gegenpart Mateusz Wierzbicki einen Fanschal der Fußballabteilung des TVA. Außerdem wünschte er den polnischen Vereinsverantwortlichen eine mindestens ebensolange Geschichte, wie die des TVA. Am späteren Abend erlebte und feierte die junge Altöttinger Delegation im Wohnheim dann noch gemeinsam mit Mannschaften aus Ungarn und Polen den zuletzt doch überraschenden Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden.

Der Sonntag stand zwar schon wieder im Zeichen der Heimfahrt, doch ohne zumindest das verbindende Element unserer Partnerstädte einmal gesehen zu haben, nämlich das Paulinerkloster Jasna Gora mit seiner Basilika und dem darin befindlichen, wundertätigen Bildnis einer schwarzen Madonna, sollte die Rückreise nicht angetreten werden. Bereits reisefertig die Busse bestiegen, wurde dann auf dem „hellen Berg“ halt gemacht. Aufgrund der umsichtigen Planungen unserer Gastgeber war auch dieser Bildungsteil der Reise für den TVA mit keinen Kosten verbunden, wofür ihnen auch an dieser Stelle noch einmal ein Dank gebührt. Beeindruckt von den vielen augenscheinlich tiefgläubigen Wallfahrern in dieser Anlage, die einer Burg gleicht, ging es dann auf die rund zehnstündige Heimfahrt, wo die Mannschaft von ihren Eltern schon erwartet wurde. Obwohl sich im Vorfeld der Aufwand zunächst nicht zu lohnen schien, waren am Ende alle einig, dass es Spaß gemacht hat, dass es viele schöne gemeinsam Momente gab und dass nur eine gutes Team sowas überhaupt leisten kann.

 

Relegationsspiel gewonnen!

Mit einer außerordentlichen Leistung hat der Altöttings Erste Mannschaft am vergangenen Sonntag eindrucksvoll bewiesen, dass sie in die Kreisklasse gehört: obwohl sie ab der 15 Minute nach der roten Karte gegen Torwart Alexander Irlinger mit einem Mann weniger auskommen musste, gewann sie das Relegationsspiel gegen den TSV Traunwalchen vor knapp 600 Zuschauern im Tachertinger Fußballstadion schließlich in der Verlängerung, durch ein Tor von Thomas Müller. Aber eines nach dem anderen.

TVA Fußball Altötting

Auch die Altöttinger Ersatzbank bejubelte ihren Torschützen Thomas Müller nach seinem Treffer in der 112. Minute. Foto: (c)Beinschuss

Während einer Drangphase der Traunwalchener, in der die A-Klassisten sich schon einige Minuten in Altöttings Strafraum festgesetzt hatten und bereits die vierte Ecke in Folge erkämpft hatten, schlug Altöttings Nummer Eins über die Stränge und sah in der 15. Minute den roten Karton. Daher mussten die Wallfahrtsstätter bereits in der 15. Minute Kapitän und Stürmer Sascha Seehuber gegen Ersatztorhüter Patrick Malz wechseln. Malz war zwar gegen den fälligen Strafstoß machtlos, und die Traunwalchener gingen durch Fabio Branilovic zunächst in Führung, doch die Altöttinger bewiesen ihre Klasse, indem sie nach diesem frühen „Doppelschlag“ nicht aufgaben, sondern Moral bewiesen. Ob das Schiedsrichtergespann, bestehend aus Thomas Wagner vom TV Freyung und seinen beiden Assistenten Sandra Maier vom SV Ramerberg und Christian Böckl vom SV Höslwang, nur zwei Minuten später seine harte Entscheidung gegen Irlinger bereute und zumindest ergebnistechnisch wieder Chancengleichheit schaffen wollte, ist unklar. Tatsache ist, dass es nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer der Traunwalchener auch in deren Strafraum lichterloh brannte, woraufhin der Schiedsrichter postwendend nochmals auf Strafstoß entschied; diesmal allerdings für den TVA! Diesen verwandelte Sebastian Göldel in der 18. Minute sicher. Die Traunwalchener konnten den Druck anschließend, trotz Überzahl, nur noch kurz aufrecht erhalten, und erkämpften sich in der 23. Minute nochmals eine Ecke.  Anschließend blieben echte Chancen auf beiden Seiten Mangelware und das Spiel fand vornehmlich im Mittelfeld statt. Trotz Unterzahl ließen die Altöttinger den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und die Traunwalchener konnten sie nicht regelkonform daran hindern, sodass Thomas Hobmayer in der 30. Minute eine gelbe Karte sah. Erst gegen Ende der Halbzeit konnten die Altöttinger das Spiel trotz Unterzahl dann in Richtung des gegnerischen Tores verlagern, sodass Youngstar Johannes Ellmaier in der 37. Minute zu einem Torschuss kam, der allerdings vom Schiedrichtergespann als abseits gewertet wurde. In dieser Phase erhöhten die Altöttinger den Druck weiter, indem sie in der 38. Minute Flügelflitzer Maxi Unterhitzenberger für Franz Schallmoser ins Spiel brachten. Nun gab es auch eine Ecke für die Altöttinger, nach der TSV Keeper Jürgen Deppner aber auf der Linie klären konnte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war die zweite gelbe Karte für den TSV Traunwalchen fällig, als Simon Gallinger anstatt Ball den Gegenspieler traf. Trotz Überzahl hatten die Traunwalchener das Spiel in dieser Phase aus der Hand gegeben.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wollten die Altöttinger ihren Gegner durch ein schnelles Tor überrumpeln, doch Matthias Gallers aussichtsreicher Angriff(48. Minute) konnte zur Ecke geklärt werden und Sebastian Göldel erwischte den folgenden Kopfball nicht optimal, sodass der Ball über das Tor ging. Jetzt waren auch die Traunwalchener wieder auf dem Platz angekommen und erarbeiteten sich im Minutentakt einige gute Chancen. Erst vergab Michael Edtmayer und schob das Leder rechts neben das Tor, anschließend hatten die Traunwalchener in der 54. Minute Pech, als sie nur den linken Pfosten trafen. Den Torschuss von Thomas Hobmayer in der 56. Minute hielt Altötings Ersatzkeeper Patrick Malz hingegen gut. In dieser Phase sah Altöttings Routinier und „Startkapitän“ Seehuber von der Seitenlinie, dass seine Hintermannschaft nun dringend Entlastung benötigte. Also kam Seehuber in der 59. Minute für Jojo Ellmaier zurück auf den Platz und in der Folge konnten sich auch die Altöttinger wieder dem gegnerischen Tor annähern, wie in der 64. Minute(Thomas Müller) oder in der 70. Minute(Sascha Seehuber). Weitere frische Kräfte brachten Altöttings Trainer Thomas Lange und Klaus Schmidt in der 66. Minute mit dem schnellen Christoph Stadler, der Arton „Toni“ Salihi ersetze. In dieser Phase war das Spiel ein offener Schlagabtausch, mit vielen langen Bällen, der sich zunehmend wieder in Richtung des Traunwalchener Tores verlagerte. Daher nahm auch die Härte im Spiel des TSV Traunwalchen wieder zu, was sich zunächst in der gelben Karte gegen deren Kapitän Clemens Parzinger zeigte(73. Minute). Der TVA vergab in dieser Phase eine Reihe guter Chancen und hatte obendrein in der 83. Minute das Glück des Tüchtigen, als Patrick Malz den Schuss von Michael Edtmayer nach einem schnellen Konter glänzend parieren konnte. Nun wechselte auch Traunwalchen kurz vor Schluss zweimal, wohl auch, um das effektive Offensivspiel der Altöttinger kurz vor dem Ende der offiziellen Spielzeit zu stören. So brachten die A-Klassisten in der 85. Minute Lukas Wartha für den Torschützen Fabio Branilovic, sowie Michael Huber in der 87. Minute für Sebastian Handle. Den unrühmlichen Abschluss der Traunwalchener bildete die gelbe Karte für Markus Heinemann in der 90. Minute, aber auch Altötting konnte in der Folge aus einer Ecke nichts mehr machen, sodass das Spiel in die Verlängerung ging.

TVA Altötting Fußball

Glückliche Sieger nach ihrem erfolgreichen Kraftakt im neutralen Tachertinger Stadion

Die Altöttinger, die seit der 15. Minuten nur noch mit 10 Mann auf dem Platz standen, mobilisierten die letzten Kräfte. So kam Franz Schallmoser zu Beginn der Verlängerung zurück auf den Platz, Maxi Unterhitzenberger verließ ihn wieder. Direkt im Anschluss hatten die Wallfahrtsstädter Riesenglück, als der TSV Traunwalchen in der 92. Minute mit der Latte schon das zweite Mal im Spiel nur Alu traf! Doch dann nahmen die erfahrenen Altöttinger Spieler wieder das Heft in die Hand und wollte die Entscheidung erzwingen. Dabei traf Seehuber weder mit dem rollenden(94. Minute), noch mit dem liegenden Ball(97. Minute). Auch die Ecken konnte der TVA in dieser Phase nicht verwerten und nun zeigten auch die Altöttinger, dass sie wissen was Taktik ist: Thomas Müller sah daher in der 99. Minute die erste Gelbe Karte der Altöttinger, ebenso Sebastian Göldel in der 104. Minute. Dazwischen gab es nochmal einen Alutreffer, diesmal jedoch hatte der TSV Traunwalchen Riesenglück, als Matthias Galler freistehend aus 8 Metern nur den Pfosten traf. Zu Beginn der zweiten Hälfte der Verlängerung gab es auch die Rückwechsel bei den Traunwalchenern und Sebastian Handle, wieder frisch im Spiel, vergab einen Freistoß in der 104. Minute. Den Spielern auf dem Platz, die dem Ende ihrer Kräfte allesamt nahe waren, gelangen nun nur noch selten gezielte Aktionen, doch quasi aus dem Nichts erzielte Thomas Müller dann in der 112. Minute ein vorentscheidendes Tor. Die Altöttinger ließen jetzt nichts mehr anbrennen und versuchten den Ball in des Gegners Hälfte zu halten. Bei einem weiteren Rückwechsel kam nochmal Maxi Unterhitzenberger für Kapitän Sascha Seehuber und auch in der 114. Minute sah dann noch Philipp Altenbuchner den gelben Karton für das Unterbrechen eines schnellen Konterversuchs. Der folgende Freistoß durch Michael Edtmayer blieb aber harmlos, und auch die Chance der Altöttinger im direkten Gegenzug, alles klar zu machen, blieb ungenutzt. So hatte das Schiedsrichtergespann dann in der 117. Minute ein Nachsehen mit den abgekämpften Spielern, die sich bei über 30 Grad und strahlendem Sonnenschein vor 592 Zuschauern ein atemberaubendes Duell geliefert hatten, das dem Amateurfußball alle Ehre macht. Am Ende hatte der TVA das glücklichere Ende für sich und darf daher nun auch in der kommenden Spielzeit in der Kreisklasse 3 verbleiben. Die Verantwortlichen des TVA freuen sich nun auf die kommende Saison, in der es auch wieder Derbies gegen den TSV 1852 Neuötting geben wird, da dieser zeitgleich in seinem Relegationsspiel nicht so viel Glück hatte und daher in der kommenden Saison auch wieder in der Kreisklasse antreten wird.

TVA verliert in der letzten Minute

TV 1864 Altötting – SV Linde Tacherting

Durch ihren Sieg in letzter Minute wahrte sich der SV Linde Tacherting am letzten Wochenende in Altötting Chance auf einen Relegationsplatz in der KK 3 Inn/Salzach. Doch es war ein sehr hart erkämpfter Sieg denn der TV Altötting hielt sehr gut dagegen und hätte dass Spiel auch für sich entscheiden können doch sehen Sie selbst !
Bericht Schmidtvideo
Wollen Sie Ihre Sportveranstaltung auch in Facebook präsentieren wenden Sie sich an uns. Armin Schmidt 0178 28 37 499

Gepostet von Schmidtvideo am Sonntag, 27. Mai 2018

In Mühldorf verloren, Kraiburg vor der Brust!

Eigentlich war man so gut in Form…

Der TVA um Trainer Thomas Lange schaffte es letztes Wochenende nicht, die gute Form der letzten Wochen zu bestätigen. Dem ansehnlichen Heimsieg gegen den SV Aschau folgte das Auswärtsspiel in Mößling beim FC Mühldorf.

Der Platz in dem Mühldorfer Vorort Mößling war mehr eine stumpfe Wiese, die der Partie zweier Kreisstädte in keinster Weise würdig war!
Das Fußballspiel jedoch schon. Der TVA legte eigentlich zackig los, konnte mit schönen Aktionen Mühldorf mehrmals in Bedrängnis bringen. Leider verletzte sich aber früh in der Partie Mittelfeldmotor Thomas Müller (nicht der vom FC Bayern) bei einem komischen Schritt im Adduktorenbereich.

Trotz diesem schwerwiegenden Ausfalls ging Altötting in Führung. Der flinke Kosovo-Serbe Toni Salihi spritzte in einen herrenlosen Ball, wuselte in Richtung Mühldorfer Gehäuse und schloss mit der gleichen Emotionslosigkeit ab, die er bei seinem „Servus“ in der Kabine zum Ausdruck bringt.

Kurz darauf leider der Gegentreffer. Top-Torjäger Thomas Bichlmaier machte seinem Ruf als Knipser alle Ehre und knipste das Leder nach einem Freistoß per Direktabnahme in den Knick. Keeper Irlinger konnte wie auch seine Teamkollegen bei diesem Geniestreich nur zuschauen. Mit 1:1 ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel verlief das Spiel eigentlich ähnlich wie in Hälfte 1. TVA besser, Mühldorf trotzdem ohne Gegentor. Mit Max Josef Unterhitzenberger, der ungeahnte Dribblingqualitäten offenbarte, und Sascha Seehuber agierten auf Seiten der „Schwarzen“ zwei gut aufgelegte, lauffreudige Spieler, die den FCM mehrmals in brenzlige Situationen brachten. Leider ohne Erfolg.

„Und wenn’sd vorn de Dinger ned rei machst…..“

Typisch TV 1864 Altötting. Nach einem Konter über den rechten Mühldorfer Flügel blieb Aushilfslinksverteidiger nichts anderes übrig als Cornelius Rossberg zu foulen. 93. Minute, Freistoß nahe der Eckfahne.

Die TVA-Defensive hatte sich offenbar schon mit dem Punkt in der Kabine gewähnt, schlug dann doch nocheinmal Mühldorf zu. Und sicherte sich somit den Sieg im Kreisstadt-Derby.

Unglückliche Niederlagen tun am meisten weh, zumal die Verfolger Unterneukirchen und Winhöring wieder punkten konnten.

Die nächste Aufgabe für die Wallfahrtstädter steht nun morgen, Freitag, 11.05.2018 um 19:30 im Ludwig-Kellerer-Stadion an!

Mit dem TV Kraiburg kommt der Tabellenletzte nach Altötting, was eine machbare Aufgabe darstellen sollte. DOCH VORSICHT! Der TV Kraiburg ist nicht mehr punktlos (so wie noch im Winter), sondern stellte schon für einige Mitkonkurrenten in der Kreisklasse 3 einen Stolperstein dar!

STAY SAFE!

go for goals, tva!

 

U9 gegen FC Bayern München und Co.

Am Dienstag(1.5.) durfte unsere F1 an einem stark besetzten Internationalen Turnier in Brannenburg teilnehmen. Insgesamt 18 Fußballteams aus ganz Süddeutschland und Österreich nahmen an dem „Spaßturnier“  teil. Darunter klangvolle Namen, wie die Nachwuchskader der Bundesligavereine FSV Mainz 05, LASK Linz(A), FC Heidenheim oder des FC Bayern München; aber auch von Regional- und Landesligavereinen, wie von der SG Quelle Fürth,  dem 1. FC Schweinfurt, den Stuttgarter Kickers und nicht zuletzt dem TSV 1860 München. Ein weiterer Favorit auf den Turniersieg war von Beginn an die Mannschaft der Bayerischen Fußballakademie aus München. Die anderen Teilnehmer kamen vorwiegend dem Großraum München, daneben die Gastgeber vom TSV Brannenburg, der ASV Flintsbach und natürlich WIR.

Gespielt wurde in drei Gruppen, in die Organisator Max Metko die Favoriten sowie Underdogs gerecht verteilt hatte. Erwartungsgemäß setzten sich nach der Gruppenphase der FC Bayern, Mainz 05, die BFA, der TSV 1860 München,  der FC Heidenheim und die SG Quelle Führt sowie als beste Drittplatzierte der TSV Dachau und der TSV Milbertshofen durch. Auch die restlichen Mannschaften spielten noch in der Finalrunde um die Plätze. Im Finale kam es dann am späten Nachmittag zum Derby zwischen dem TSV 1860 München und dem FC Bayern vor der malerischen Kulisse von Hochries, Riesenkopf und Wendelstein. Die meisten der rund 200 Zuschauer, staunten nicht schlecht, dass die beiden Finalisten zum Schluss nochmal eine ordentliche Schippe drauf legen konnten und über Kleinfeldverhältnisse hinaus richtig sehenswerten Tempofußball zeigten. Am Ende hatten die „Minis“ des FC Bayern mit 2:0 die Nase vorn und holten sich mit Trainer Christian Hufnagel verdient Brannenburgs ersten U9-Cup.

  1. FC Bayern München

    TVA Fußball Altötting

    Unser Superteam mit Trainern und Eltern

  2. TSV 1860 München
  3. FSV Mainz 05
  4. BFA
  5. SG Quelle Fürth
  6. FC Heidenheim
  7. TSV Milbertshofen
  8. TSV 1865 Dachau
  9. LASK Linz

    TVA Fußball Altötting

    Gegen den FC Bayern immer auf Zack, weswegen den Münchnern nur 2 Tore gelangen

  10. SV Waldperlach
  11. Stuttgarter Kickers
  12. FC Schweinfurt
  13. TSV Ludwigsfeld
  14. TV 1864 Altötting
  15. TSV Brannenburg
  16. TSV Grafing
  17. DJK Würmtal
  18. ASV Flintsbach

Alle Fotos vom U9 Cup in Brannenburg hier

TVA Fußball Altötting

In der Offensive gelang gegen die starken Spieler des FC Bayern leider wenig

Galler-Doppelpack sichert Punkt gegen Perach!

Es war ein heißer Fussballabend im Ludwig-Kellerer-Stadion! Der TV 1864 Altötting hatte den FC Perach zu Gast und begegnete diesem mindestens auf Augenhöhe.Vor der Partie konnte der FCP mit einem Sieg auf Platz 1 klettern, während sich der TVA weiter ins Mittelfeld verabschieden hätte können.

Kreisstadt-Coach Thomas Lange forderte in der Kabinenansprache wie einst Bundestrainer Jogi Löw „höchschte Disziplin“. Und so begann der TVA auch. Man stand hinten souverän und vorne zauberten die beiden Offensivkräfte Seehuber und Galler. Beide hatten beste Einschussmöglichkeiten, waren aber noch zu ungenau. Und wer vorne die Dinger nicht macht, der bekommt meist hinten die Quittung.

Ferl Obergrußberger, spielender Co-Trainer beim FC Perach, legte sich in Minute 30 den Ball in 25 Metern Torentfernung zurecht und schlenzte das Leder genau in den Knick. TVA Torhüter Irlinger war komplett machtlos.

Auf der Bank tobte noch Vulkan Thomas Lange, während die Kreisstädter schon wieder im Bilde waren, zurück zuschlagen. Doppelpass im Mittelfeld, steil in die Spitze, „Nähmaschine“ Galler an Hofmeister und Rinke vorbei, dann am Gästekeeper Gruber. 1-1! (31. Minute) So einfach kann’s gehen!

Weiter war der TVA die Mannschaft, die das Spiel kontrollierte. Immer wieder hatte man beste Gelegenheiten in Führung zu gehen, doch wie so oft scheiterte man an sich selbst.

Nach der Halbzeitpause verflachte die Partie ein wenig, was Perach für sich nutzen konnte…

Nach einem Einwurf kam es zu einem Missverständnis zwischen Andi Schneider und dem eingewechselten Stefan Unterhitzenberger, Johann Niederhaus bedankte sich und schob ein.

Doch an diesem Tag war der TVA einfach zu gut, um zu verlieren.

Bis in die 90 Minute dauerte das anrennen. Foul an Seehuber (Schwächeanfall). Nochmal ein Freistoß für die Kreisstädter. Standardexperte Toni Salihi schlug das Spielgerät weit nach vorne in den 16er der Männer vom Badesee, Unterhitzenberger verlängert mit dem Kopf, Schneider hat die Einschussmöglichkeit, verzieht! Der Ball landet bei Galler…..TOOOOOOR!!!

2-2! Da war er, der Ausgleich! Jubel, Freude, Erleichterung! Die Revanche für die bittere 4-0 Hinspielpleite war geglückt. Naja, zumindest teilweise 😉

Im Anschluss an den wichtigen Punktgewinn gegen die Deißenböck-Elf wurde die Garage, das Übergangssportheim, oder „Franzl-Meier’s Sportstüberl“ gebührend eingeweiht. So kann’s weitergehen! Geld schießt eben doch nicht immer mehr Tore als Kampf 😉

Bis Sonntag, 22.4.! Wir sind zu Gast in Pleiskirchen!

Gschmeidig bleim!

#goforgoals

– Mit seinen Saisontreffern 9 und 10 war Spielführer Matthias Galler der Matchwinner!

 

 

Auftaktsieg im 6-Punkte-Spiel gegen Winhöring!

Altötting Sport TVA

Servus, Griass Eich midnand!

Der TVA ist zurück im Tagesgeschäft der Kreisklasse 3! Am gestrigen Samstag stand das erste Pflichtspiel des WM-Jahres 2018 auf dem Programm. Gegner war der ebenfalls abstiegsbedrohte TSV Winhöring, der im Winter weder Zu- noch Abgänge vermeldete.

Das Spiel begann flott und beiden Mannschaften war der Wille zum Sieg ankennbar. Winhöring stand nach dem letzwöchigen Nachholspiel gegen den Tabellenletzten, das mit Remis endete ebenso unter Druck wie der TVA, der sich mit einem Sieg weiter vom Relegationsplatz entfernen konnte.

In den ersten 15 Minuten waren die Hausherren spielbestimmend, jedoch konnte Winhöring außer einem frechen Distanzschuss von Markus Kiefl wenig gefährliches vor das Gehäuse von TVA-Torwächter Alex Irlinger vortragen.

Besser machten es dann die Kreisstädter. Der sehnlich zurückerwartete Routinier Sascha Seehuber setzte seinen kongenialen Offensivpartner Matthias Galler mit einem Sahnepass in Szene, Galler ging mit dem Ball am Fuß an Gastgeber Spielertrainer Leitner vorbei und wird zu Fall gebracht. Folge: Penalty! Eishockey-Crack und Comebacker Seehuber schnappte sich das Spielgerät und donnerte es Leitner zur Führung ins rechte Eck! Die Führung tat den Gästen aus der Wallfahrtsstadt sichtbar gut, über die Flügelspieler Schallmoser und Xhemajlaj so wie den gut aufgelegten Stani Beckel, der die Fäden im Mittelfeld zog schaffte der TVA es immer wieder Seehuber und Galler einzusetzen. Noch fehlte allerdings das Quäntchen Glück in den Aktionen.

Die frühlingshaften Temperaturen und die Umstände der Kabine in Winhöring veranlassten Gäste-Coach Thomas Lange dazu, die Halbzeitansprache unter den Bäumen im Schatten zu verkünden. Anscheinend hat er die richtigen Worte gefunden, seine Männer weiter richtig einzustellen, denn kurz nach Wiederanpfiff entwischte „Nähmanschine“ Matthias Galler nach einem Altenbuchner-Befreiungsschlag seinem Gegenspieler und blieb vor der Kiste eiskalt. GOOOOOOL! 2-0!

Winhöring musste sich jetzt ranhalten, um im Spiel zu bleiben, Altötting behielt jedoch weiterhin die Oberhand. Fast fiel in dieser Phase auch das 3-0, doch Sascha Seehuber konnte eine Bananenflanke von Max Josef Uhb nicht über die Linie drücken. Im Gegenzug fuhr Winhöring einen Angriff. Matthias Galler, zurück auf die „6“ gezogen, bremste mit einem taktischem Foul den Spielzug der Isen-Männer, da er in Halbzeit eins aber bereits den gelben Karton gesehen hatte, schickte ihn der Schiedsrichter frühzeitig zum duschen. Den Freistoß fälschte in der Folge die TVA-Mauer leicht ab, Irlinger klärte den Ball vor die Füße von Caner Gökduman, und Winhöring erzielte den Anschlusstreffer.

In Unterzahl verteidigte der TVA jetzt mit Mann und Maus, ohne weiterhin nicht auf gefährliche Konter zu verzichten. Viele Zuschauer sahen bereits den zweiten fälligen Elfmeter an Seehuber, doch die Pfeiffe des Schiedsrichters blieb stumm.

In aller letzter Sekunde hielt das komplette Isenstadion den Atem an. Nochmal Freistoß Winhöring, lang auf Kiefl, der in die Mitte, Irlinger segelt vorbei, der Ball auf der Linie, Tumult im „Fünfer“, Altenbuchner mit dem Kopf, Nachschuss, Irlinger mit der Hand, Ellmaier Fallrückzieher, weg das Ding, AUS!

Verdient, aber mit Glück gewonnen! Big Points im Abstiegskampf!

Nächster Gegner: FC Perach, Heimspiel, 19:30 im Ludwig-Kellerer-Stadion!

GO FOR GOALS!

Budenzauber in Altötting

Es war ein heiß umkämpftes Finale!

Shen Tereza gegen die La Bombas! Die beiden Mannschaften aus der Gruppe A, die sich schon im letzten Gruppenspiel einen harten Fight lieferten, konnten sich auch bis ins Finale durchkämpfen. Wie auch das Vorrundenmatch konnten die „Bombas“ das Finale für sich entscheiden, obwohl es nach dem 1:0 Treffer für Shen Tereza in Minute 9 nicht gut für die Dunkelblauen aussah.

Zum ersten mal wurde der Wanderpokal des TV Altötting in der Halle vergeben. Um die begehrte, an den WM-Pokal angelehnte Trophäe kämpften insgesamt 10 Mannschaften. Reini Maier, Platzwart, war als Torhüter der AH der älteste Teilnehmer, jedoch keineswegs altersschwach!

Nach der Gruppenphase gingen aus Gruppe A die genannten Shen Tereza und La Bombas als Halbfinalisten hervor. Aus Gruppe B schafften es das Team Tennis & Friend und die Weltauswahl in die Endrunde. Das Gruppenduell aus der Einteilung B gab es dann folgerichtig im Spiel um Platz 3. Schöner Fussball, faires Spiel und ein freundschaftliches Verhältnis prägte diese Partie. Am Ende konnte sich die von Organisator Stefan Unterhitzenberger bunt zusammengetrommelte Weltauswahl „Bronze“ holen.

Der TVA bedankt sich in erster Linie bei Elfie Kracher, die mit ihrem Kiosk-Team einen erstklassigen Verkauf auf die Beine gestellt hat. Des weitern gilt ein großer Dank den anderen vielen Helfern, die auf- sowie abgebaut haben. TEAMS WORK.

Für alle Teilnehmer war dieser Budenzauber mit Rundum-Bande wieder ein voller Erfolg, auch wenn im Eifer des Gefechts die ein oder anderen hitzigen Situationen entstanden sind. Aber so ist Fussball eben!

Danke, für schöne Doppelpässe, schöne Paraden und schöne Tore!

Bis zum nächsten Mal!

Euer TVA!



Wir danken der Stadt Altötting für ihre Unterstützung:

 

Wappen der Stadt Altötting

 

Sowie unseren vier Gold Partnern:
Logo Siebzehnrübl Logo Meine VRBank Logo Geiselberger Logo Sparkasse AÖ MÜ

 

Und dem Bronze-Partner:

 

Logo Allianz MühlenbergerLogo Allianz Mühlenberger