TV 1864 Altötting e.V. – Fußball

Meine Heimat, meine Liebe, mein Verein

Relegationsspiel gewonnen!

Mit einer außerordentlichen Leistung hat der Altöttings Erste Mannschaft am vergangenen Sonntag eindrucksvoll bewiesen, dass sie in die Kreisklasse gehört: obwohl sie ab der 15 Minute nach der roten Karte gegen Torwart Alexander Irlinger mit einem Mann weniger auskommen musste, gewann sie das Relegationsspiel gegen den TSV Traunwalchen vor knapp 600 Zuschauern im Tachertinger Fußballstadion schließlich in der Verlängerung, durch ein Tor von Thomas Müller. Aber eines nach dem anderen.

TVA Fußball Altötting

Auch die Altöttinger Ersatzbank bejubelte ihren Torschützen Thomas Müller nach seinem Treffer in der 112. Minute. Foto: (c)Beinschuss

Während einer Drangphase der Traunwalchener, in der die A-Klassisten sich schon einige Minuten in Altöttings Strafraum festgesetzt hatten und bereits die vierte Ecke in Folge erkämpft hatten, schlug Altöttings Nummer Eins über die Stränge und sah in der 15. Minute den roten Karton. Daher mussten die Wallfahrtsstätter bereits in der 15. Minute Kapitän und Stürmer Sascha Seehuber gegen Ersatztorhüter Patrick Malz wechseln. Malz war zwar gegen den fälligen Strafstoß machtlos, und die Traunwalchener gingen durch Fabio Branilovic zunächst in Führung, doch die Altöttinger bewiesen ihre Klasse, indem sie nach diesem frühen „Doppelschlag“ nicht aufgaben, sondern Moral bewiesen. Ob das Schiedsrichtergespann, bestehend aus Thomas Wagner vom TV Freyung und seinen beiden Assistenten Sandra Maier vom SV Ramerberg und Christian Böckl vom SV Höslwang, nur zwei Minuten später seine harte Entscheidung gegen Irlinger bereute und zumindest ergebnistechnisch wieder Chancengleichheit schaffen wollte, ist unklar. Tatsache ist, dass es nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer der Traunwalchener auch in deren Strafraum lichterloh brannte, woraufhin der Schiedsrichter postwendend nochmals auf Strafstoß entschied; diesmal allerdings für den TVA! Diesen verwandelte Sebastian Göldel in der 18. Minute sicher. Die Traunwalchener konnten den Druck anschließend, trotz Überzahl, nur noch kurz aufrecht erhalten, und erkämpften sich in der 23. Minute nochmals eine Ecke.  Anschließend blieben echte Chancen auf beiden Seiten Mangelware und das Spiel fand vornehmlich im Mittelfeld statt. Trotz Unterzahl ließen die Altöttinger den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und die Traunwalchener konnten sie nicht regelkonform daran hindern, sodass Thomas Hobmayer in der 30. Minute eine gelbe Karte sah. Erst gegen Ende der Halbzeit konnten die Altöttinger das Spiel trotz Unterzahl dann in Richtung des gegnerischen Tores verlagern, sodass Youngstar Johannes Ellmaier in der 37. Minute zu einem Torschuss kam, der allerdings vom Schiedrichtergespann als abseits gewertet wurde. In dieser Phase erhöhten die Altöttinger den Druck weiter, indem sie in der 38. Minute Flügelflitzer Maxi Unterhitzenberger für Franz Schallmoser ins Spiel brachten. Nun gab es auch eine Ecke für die Altöttinger, nach der TSV Keeper Jürgen Deppner aber auf der Linie klären konnte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war die zweite gelbe Karte für den TSV Traunwalchen fällig, als Simon Gallinger anstatt Ball den Gegenspieler traf. Trotz Überzahl hatten die Traunwalchener das Spiel in dieser Phase aus der Hand gegeben.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wollten die Altöttinger ihren Gegner durch ein schnelles Tor überrumpeln, doch Matthias Gallers aussichtsreicher Angriff(48. Minute) konnte zur Ecke geklärt werden und Sebastian Göldel erwischte den folgenden Kopfball nicht optimal, sodass der Ball über das Tor ging. Jetzt waren auch die Traunwalchener wieder auf dem Platz angekommen und erarbeiteten sich im Minutentakt einige gute Chancen. Erst vergab Michael Edtmayer und schob das Leder rechts neben das Tor, anschließend hatten die Traunwalchener in der 54. Minute Pech, als sie nur den linken Pfosten trafen. Den Torschuss von Thomas Hobmayer in der 56. Minute hielt Altötings Ersatzkeeper Patrick Malz hingegen gut. In dieser Phase sah Altöttings Routinier und „Startkapitän“ Seehuber von der Seitenlinie, dass seine Hintermannschaft nun dringend Entlastung benötigte. Also kam Seehuber in der 59. Minute für Jojo Ellmaier zurück auf den Platz und in der Folge konnten sich auch die Altöttinger wieder dem gegnerischen Tor annähern, wie in der 64. Minute(Thomas Müller) oder in der 70. Minute(Sascha Seehuber). Weitere frische Kräfte brachten Altöttings Trainer Thomas Lange und Klaus Schmidt in der 66. Minute mit dem schnellen Christoph Stadler, der Arton „Toni“ Salihi ersetze. In dieser Phase war das Spiel ein offener Schlagabtausch, mit vielen langen Bällen, der sich zunehmend wieder in Richtung des Traunwalchener Tores verlagerte. Daher nahm auch die Härte im Spiel des TSV Traunwalchen wieder zu, was sich zunächst in der gelben Karte gegen deren Kapitän Clemens Parzinger zeigte(73. Minute). Der TVA vergab in dieser Phase eine Reihe guter Chancen und hatte obendrein in der 83. Minute das Glück des Tüchtigen, als Patrick Malz den Schuss von Michael Edtmayer nach einem schnellen Konter glänzend parieren konnte. Nun wechselte auch Traunwalchen kurz vor Schluss zweimal, wohl auch, um das effektive Offensivspiel der Altöttinger kurz vor dem Ende der offiziellen Spielzeit zu stören. So brachten die A-Klassisten in der 85. Minute Lukas Wartha für den Torschützen Fabio Branilovic, sowie Michael Huber in der 87. Minute für Sebastian Handle. Den unrühmlichen Abschluss der Traunwalchener bildete die gelbe Karte für Markus Heinemann in der 90. Minute, aber auch Altötting konnte in der Folge aus einer Ecke nichts mehr machen, sodass das Spiel in die Verlängerung ging.

TVA Altötting Fußball

Glückliche Sieger nach ihrem erfolgreichen Kraftakt im neutralen Tachertinger Stadion

Die Altöttinger, die seit der 15. Minuten nur noch mit 10 Mann auf dem Platz standen, mobilisierten die letzten Kräfte. So kam Franz Schallmoser zu Beginn der Verlängerung zurück auf den Platz, Maxi Unterhitzenberger verließ ihn wieder. Direkt im Anschluss hatten die Wallfahrtsstädter Riesenglück, als der TSV Traunwalchen in der 92. Minute mit der Latte schon das zweite Mal im Spiel nur Alu traf! Doch dann nahmen die erfahrenen Altöttinger Spieler wieder das Heft in die Hand und wollte die Entscheidung erzwingen. Dabei traf Seehuber weder mit dem rollenden(94. Minute), noch mit dem liegenden Ball(97. Minute). Auch die Ecken konnte der TVA in dieser Phase nicht verwerten und nun zeigten auch die Altöttinger, dass sie wissen was Taktik ist: Thomas Müller sah daher in der 99. Minute die erste Gelbe Karte der Altöttinger, ebenso Sebastian Göldel in der 104. Minute. Dazwischen gab es nochmal einen Alutreffer, diesmal jedoch hatte der TSV Traunwalchen Riesenglück, als Matthias Galler freistehend aus 8 Metern nur den Pfosten traf. Zu Beginn der zweiten Hälfte der Verlängerung gab es auch die Rückwechsel bei den Traunwalchenern und Sebastian Handle, wieder frisch im Spiel, vergab einen Freistoß in der 104. Minute. Den Spielern auf dem Platz, die dem Ende ihrer Kräfte allesamt nahe waren, gelangen nun nur noch selten gezielte Aktionen, doch quasi aus dem Nichts erzielte Thomas Müller dann in der 112. Minute ein vorentscheidendes Tor. Die Altöttinger ließen jetzt nichts mehr anbrennen und versuchten den Ball in des Gegners Hälfte zu halten. Bei einem weiteren Rückwechsel kam nochmal Maxi Unterhitzenberger für Kapitän Sascha Seehuber und auch in der 114. Minute sah dann noch Philipp Altenbuchner den gelben Karton für das Unterbrechen eines schnellen Konterversuchs. Der folgende Freistoß durch Michael Edtmayer blieb aber harmlos, und auch die Chance der Altöttinger im direkten Gegenzug, alles klar zu machen, blieb ungenutzt. So hatte das Schiedsrichtergespann dann in der 117. Minute ein Nachsehen mit den abgekämpften Spielern, die sich bei über 30 Grad und strahlendem Sonnenschein vor 592 Zuschauern ein atemberaubendes Duell geliefert hatten, das dem Amateurfußball alle Ehre macht. Am Ende hatte der TVA das glücklichere Ende für sich und darf daher nun auch in der kommenden Spielzeit in der Kreisklasse 3 verbleiben. Die Verantwortlichen des TVA freuen sich nun auf die kommende Saison, in der es auch wieder Derbies gegen den TSV 1852 Neuötting geben wird, da dieser zeitgleich in seinem Relegationsspiel nicht so viel Glück hatte und daher in der kommenden Saison auch wieder in der Kreisklasse antreten wird.